Christina Ehlemann-Baroke

c.ehlemann-baroke@web.de

Mitglied der International Association for Consulting Competence e.V. (IACC)

Angebot

Team- | Gruppen- | Einzelsupervision

Teamentwicklung

Fachberatung (Integrationsprozesse in familienersetzenden Hilfeformen, Psychotraumatologie)

Traumaberatung | Krisenberatung

Traumatherapeutische Methoden (z.B. Distanzierungs- und Beruhigungstechniken, Ressourcenarbeit, Innere-Kind-Arbeit)

Stressreduktion | Burn-Out-Prophylaxe und Psychohygiene

Fortbildungen | Seminare | Begleitung von Ausbildungsprozessen

 

ARBEITSWEISE/ZIELE

Supervision

Ausgehend vom Anliegen der Beteiligten unterstütze ich durch eine methodenintegrative Arbeitsweise das Verstehen von Zusammenhängen, Wechselwirkungen oder Blockaden. Dabei arbeite ich gerne ressourcenorientiert, nutze bei Bedarf projektive Materialien und aktivierende Methoden, die das Erleben und Wahrnehmen von Situationen verändern und somit PERSPEKTIVWECHSEL ermöglichen. Die Wertschätzung von Unterschieden sowie das positive Potential von Vielfalt in inneren und äußeren Systemen sind mir dabei besonders wichtig. Gerne ermuntere und unterstütze ich Klient*innen und Teams, diese Aspekte zu entdecken und weniger als Störung sondern vielmehr als Chance für sich selbst und die jeweilige Situation zu erforschen. Hierbei ist mir  der Einbezug verschiedener Wahrnehmungsebenen ebenso wichtig wie eine Achtsamkeit für Sprache und eine authentische Präsenz. Dies versuche ich durch den Einsatz verschiedener Methoden (Arbeiten mit systemischen Interventionen, mit Bildern, Metaphern und Symbolen, mit Imagination und psychodramatischen Elementen u.v.m.) und durch ergänzende theoretische Informationen (inhaltliche Grundlagen zu verschiedenen Modellen und Theorien des systemischen und lösungsorientierten Arbeitens, der gewaltfreien Kommunikation, von kommunikations- und tiefenpsychologichen Aspekten, etc.) in meiner Supervisionsarbeit zu unterstützen. Das Ziel der Supervision besteht darin, durch meine Angebote und Interventionen die Erarbeitung neuer Haltungen und Handlungsoptionen zu ermöglichen und somit Entwicklungs- und Veränderungsprozesse in der professionellen Rolle zu unterstützen. Hierbei können ggf. auch persönliche Themen insoweit einbezogen werden, als dass sie die berufliche Identität oder berufliches Agieren beeinflussen.

 

Beratung

Ausgehend vom Anliegen der Betroffenen unterstütze ich das Verstehen von belastend oder schwierig erlebten Symptomen (Gedanken, Gefühlen, Handlungen) im Sinne der Psychoedukation im Kontext der Psychotraumatologie. Die Beratung stellt dabei keine Psychotherapie dar oder ersetzt eine solche sondern ist als stabilisierende Maßnahme zu verstehen.

Im Vordergrund stehen Angebote zur Distanzierung von belastenden Erinnerungen und Erlebensweisen sowie ein Wiedererlangen von Alltagsstabilität und Zugriff auf verloren geglaubte oder gegangene Kompetenzen und Ressourcen. Biographische Themen können dabei vorsichtig in den Blick genommen  werden. Bei entsprechenden Voraussetzungen können eventuell auch schonende und behutsame Bearbeitungen von alten und bevorstehenden Belastungen (z.B. berufliche Herausforderungen, persönliche Krisen, medizinische Eingriffe und Behandlungen oder andere schwierige Konfrontationen mit  traumabasierten Triggersituationen) einbezogen werden.

Durch die Anwendung der traumatherapeutischen Methode TRIMB® kann die eigene Handlungskompetenz und Selbstwirksamkeit gestärkt werden und ist somit sowohl bei Primär- als auch bei Sekundärtraumata eine unmittelbar wirksame Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeit.

Ebenso integriert mein Angebot neben der personenzentrierten Beratungsarbeit entsprechende Ressourcen- und Achtsamkeitsübungen, um persönlichen und beruflichen Burnout-Entwicklungen entgegen zu wirken.

 

Fortbildung

Die Vermittlung von Hintergrundwissen zu Bindungsthemen, Psychotraumatologie und Umgang mit belastenden Erfahrungen und Situationen sowie Auseinandersetzung mit der beruflichen oder ehrenamtlichen Rolle werden von mir in Seminaren angeboten. Die Auseinandersetzung und Selbstreflexion mit der eigenen beruflichen und/oder persönlichen Identität und Biographie kann hierbei auf Wunsch ebenso gerne einbezogen werden wie Übungen/ Angebote zur Ressourcenstärkung.

Weiterhin unterstütze ich als Dozentin Selbstreflexions- und Lernprozesse im Kontext von Ausbildung oder Weiterbildung, um das Wachsen und Entwickeln von Selbstverständnis, Rollen- und Kompetenzbewusstsein Raum zu geben und eine gelungene Verknüpfung mit inhaltlich/fachlichen Aspekten zu ermöglichen.

 

BERUFLICHE QUALIFIKATIONEN

Aus- und Weiterbildungen

Staatlich anerkannte Erzieherin (Fachschule Sozialpädagogik Bochum)

Diplom Sozialarbeiterin/ Diplom  Sozialpädagogin (ev. FH Hannover)

Supervisorin (ZEW Leibniz Uni Hannover/ QuBE)

Traumaberaterin /Traumatherapeutin TRIMB® (Kirchröder Institut Hannover)

 

Tätigkeitsfelder

Pädagogische Arbeit in Kindergärten, Horten, im Internat und Kurheim

Jugendhilfe allgemein im behördlichen Kontext (Jugendamt)

Pflegekinderwesen | familienersetzende und familienergänzende Hilfen

Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung | Frauenberatung

Erwachsenenbildung | Fortbildung | Weiterbildung

 

Kompetenzthemen

Bindungsprozesse und Bindungsstörungen

Integrationsprozesse in Ersatzfamilien

Biographiearbeit

Psychotraumatologie

Krisen- und Konfliktbewältigung

Ressourcen- und Rollenstärkung in beruflichen und ehrenamtlichen Zusammenhängen

Entwicklungspsychologie allgemein sowie mögliche Störungen in Kindheit und Jugend

 

⟨ zum Team

Zugang finden

Einblick nehmen

Neue Wege gehen

Prozesse verstehen

Ein- und Ausgänge entdecken

Etwas öffnen oder (ab)schließen

Perspektiv WECHSEL

zurück